Mitschreiben und Zeichnen auf deinem Tablet-Display.

Mitschreiben und Zeichnen auf deinem Tablet-Display.

Mit der richtigen Tastatur und dem passenden Stift eignet sich ein Tablet fürs Studium ebenso gut wie ein Notebook oder PC. Tablets für Studenten sind ein lautloser und leichter Begleiter für die Uni zu relativ günstigem Preis.

Filter
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Tablet-Experte  Dein AfB Campus-Tablet-Guide

Tablet als Notebook-Hybrid

Tablets sind leicht, handlich und komfortabel – wer überwiegend mobil arbeitet, ist mit einem Tablet vielseitiger als mit einem Notebook und schleppt weniger Gewicht mit sich herum. Für die Uni stellen Tablets mit optionaler Tastatur mittlerweile eine brauchbare Alternative zu Notebooks dar. Surfen und Videostreaming machen auf Tablets mehr Spaß als auf den deutlich kleineren Smartphones. Mit einem Tablet ist man im Vergleich zum Notebook flexibler, allerdings entsprechen die Gesamt-Anschaffungskosten mit Hülle, Tastatur und Stift denen eines Einstiegslaptops.

Apples iPads eignen sich dank neuer Mausunterstützung und einer neuen Tastatur inzwischen besser als Notebook-Ersatz. Die neuen Android-Tablets von Huawei haben an Bedeutung verloren, weil der Google Play Store fehlt. Denn die Android-Apps stehen nicht mehr zur Verfügung, weil die neuen Tablets wie auch die Smartphones von Huawei aufgrund eines US-Embargos keine Google-Lizenz erhalten.

Kleine Displaydiagonalen wie die 7-Zoll-Mini-Tablets werden von den großen Smartphones zusehends verdrängt. Die meisten Tablets haben Displays mit 10 Zoll-Diagonale. Größere Tablets wie das iPad Pro mit 12 Zoll sind beim Surfen äußerst komfortabel, werden mit einer optionalen Tastatur jedoch ähnlich unhandlich und schwer wie ein Notebook. Ab einer Pixeldichte von 200 dpi nimmt man aus typischer Entfernung keine einzelnen Punkte mehr wahr, was bei 10 Zoll eine Auflösung von 1920× 1080 oder mehr bedeutet. Darunter wird vor allem Schrift pixelig, fürs digitale Studium per Videochat mögen hingegen auch schon 1280 × 800 px reichen. 

Tippt man regelmäßig in der Vorlesung ohne einen Tisch oder feste Unterlage, empfiehlt sich eine optionale, schnell abnehmbare Tablet-Tastatur. Fürs Arbeiten auf dem Schoß bleiben Tablets dennoch wackeliger als Notebooks. Apple hat inzwischen fast alle iPads mit Stift-Digitizer ausgerüstet, inklusive dem 10 Zoll iPad-Einstiegsmodell. Der Apple-Stift kostet satte 100 Euro extra und muss separat transportiert werden. Erst der 140 Euro teure Pencil 2 hält magnetisch und lädt induktiv, er funktioniert allerdings nur mit den neueren iPad Pro. Billigere Stifte von Fremdherstellern aus dem Zubehörmarkt nutzen andere Techniken und sind dem Apple Pencil unterlegen. Apple bietet für iPads wie das das iPad Air Schutzhülle, Tastatur und Stift an. Für das iPad Pro gibt es außer der normalen Tastaturhülle eine Tastatur mit Touchpad, die das Ensemble fast so stabil wie ein Notebook aufstellt. Zudem gibts eine für Grafiker geniale 12-Zoll-Variante, deren große Tastatur schlägt allerdings mit stolzen 400 Euro zu Buche. Mit der Tastatur gleicht es dem Gewicht und Volumen eines Notebooks.

Zumal die technische Entwicklung bei Tablets nicht so schnell voran schreitet wie bei Smartphones, lässt sich mit Vorjahresgeräten ein gutes Schnäppchen machen. Daher sind auch von AfB überarbeitete (refurbed) Gebrauchtgeräte einen Blick wert.

Weitere Antworten auf die am häufigsten gestellten Tablet-Fragen findest du ganz unten in unseren FAQ.

1 von 2

Tablet-Experte  Nutzer fragten auch

Was ist bei der Auswahl eines Tablet-PC zu beachten?

Apple iPads eignen sich dank neuer Mausunterstützung und einer neuen Tastatur inzwischen besser als PC-Ersatz. Windows-Tablets werden kleiner und mächtiger. Android-Tablets fehlt inzwischen allerdings der Google Play Store.

Welches Tablet-Betriebssystem ist zu bevorzugen?

Die meisten und besten Tablet-Apps gibt es zum iPadOS. Android bietet zwar ebenso viele, viele muten auf dem Tablet jedoch wie vergrößerte Smartphone-Anwendungen an. Chrome OS führt inzwischen fast alle Android-Apps aus, bietet gute Desktop-Funktionen und hat einen schnelleren Browser als Android.

Welche Ausstattungsvariante sollte ich nehmen?

Die meisten Tablets haben eine Display-Diagonale von 10 Zoll (25 Zentimeter). Der  Prozessor und dessen Leistung spielen für die meisten Tablet-Anwendungen keine Rolle!

Wieviel Speicher brauche ich?

Das hängt davon ab wie viele Videos, Filme, Spiele und große Fotosammlungen man in die Cloud auslagern will und was lokal gespeichert werden soll. Zumal 64 GByte rasch belegt sind, sollten es schon 256 GByte Speicherplatz sein.

Grundsatzentscheidung: Brauchst du ein Tablet mit Mobilfunk?

Kannst du dich auf ein stabiles WLAN an der Uni verlassen oder willst du ungebunden sein? Dann solltest du ein Tablet mit SIM-Kartenslot wählen.

Was kann ein Tablet leisten und wofür schaltet man dann doch PC oder Notebook an?

Für die schnelle Recherche ist ein Tablet perfekt. Wer längere Texte schreibt oder zwischen mehreren Ansichtsfenstern switchen möchte, arbeitet am Desktop letztlich komfortabler. Die Geräte ergänzen sich sinnvoll.

Zumal die technische Entwicklung langsamer voranschreitet wie bei den Smartphones, lassen sich mit Vorseriengeräten tolle Schnäppchen machen. Ein Tablet kann auch beim Studieren als leistungsstarke Ergänzung zum PC oder als unkompliziertes Zweitgerät gute Dienste leisten.